Willkommen

Forum für Menschenrechte und Nachhaltigkeit

20 Organisationen im Kreis Steinfurt haben den 10.12.2020, den INTERNATIONALEN TAG DER MENSCHENRECHTE  zum Anlass für die  Neugründung des zivilgesellschaftlichen Forum für Menschenrechte und Nachhaltigkeit genommen.

Ziel ist es, die Zivilgesellschaft im Kreis Steinfurt zu stärken und ihr durch das gemeinsame Auftreten eine unüberhörbare Stimme zu verleihen.

Wir wollen uns stark machen für die drängende und überlebenswichtige Herausforderung

unsere von sozialer Spaltung und ökologischem Raubbau bedrohte Gesellschaft in

eine zukunftsfähige, solidarisch und ökologisch ausgerichtete Gemeinschaft umzugestalten

  • SEHEN SIE hierzu die PORTRAITS der beteiligten Organisationen in der Rubrik „Partner“!
  • INFORMIEREN SIE SICH über HISTORIE UND GRUNDIDEE zur Gründung des Forums im Bereich „FORUM“!
  • ERKUNDEN SIE, weitergehende Informationsmöglichkeiten zu verwandten Themen im Bereich „LINKS UND MEHR“.

Erstmalig im Jahre 2018 hatte ein spontanes Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen im Kreis Steinfurt den 70. JAHRESTAG DER ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE zum Anlass für einen gemeinsamen Informations- und Kulturabend genommen und beschlossen, dieses Veranstaltungsformat zu einer neuen Tradition zu machen. Im Corona-Jahr 2020 vergrößerte sich der Kreis und brachte als "Aktionsbündnis Demokratische Wahlen" mit einer vielbeachteten Podiumsdiskussion soziale und ökologische Themen in die  Debatten zur Kommunalwahl ein. Daraus entstand der Wunsch nach langfristiger Kooperation, die das neugegründete Forum gewährleisten soll.

KOMMEN SIE gerne dazu und werden Mitglied im FORUM FÜR MENSCHENRECHTE UND NACHHALTIGKEIT! ( Kontakt )

Im Jahr der Bundestagswahl haben wir uns gemeinsam lautstark zu Wort gemeldet und den wichtigen Anliegen zivilgesellschaftlicher Organisationen, insbesondere den Forderungen der 30 Menschenrechtsartilkel und 17 Nachhaltigkeitsziele eine unüberhörbare Stimme zu verleihen!

 

Margret Schepers, Uli Ahlke, Mechtild Tecklenborg, Herbert Speemanns und Reinhard Mau

Aktuelles

BURGSTEINFURT - Samstag 27. Januar - 11:00 Uhr - Marktplatz

ALTENBERGE - Samstag 27. Januar - 12:00 Uhr - Marktplatz

GREVEN- Samstag 27. Januar - 13:00 Uhr - Südportal Martinuskirche

IBBENBÜREN - Sonntag 28. Januar - 15:00 Uhr - Neumarkt

RHEINE - Dienstag 30.01.2024 - 18:30 Uhr - Borneplatz

EMSDETTEN - Sonntag 04. Februar - 17:00 Uhr - Rathausplatz

Kundgebung gegen Rassismus geplant

In vielen Städten Deutschlands wird in diesen Tagen gegen Rassismus, Ausländer- und Demokratiefeindlichkeit und auch gegen die AfD demonstriert – am Freitagabend zum Beispiel in Münster. In Rheine hat sich eine Initiative gegründet, die zu einer Kundgebung aufruft: Am Dienstag, 30. Januar, soll es am frühen Abend zu einer Demonstration kommen.

Für ein „buntes Rheine“

„Wir rufen alle Rheinenserinnen und Rheinenser zu einer Kundgebung gegen Rassismus, insbesondere gegen Antisemitismus, gegen Ausländer- und Demokratiefeindlichkeit, für ein friedliches Miteinander, für Toleranz und für ein„buntes Rheine auf“, heißt es in einer Pressemitteilung, unterzeichnet von Susanne Bien-Ahrens, Herbert Bühner, André Cormann, Maja Dirks, Margret Esters, Winfried Hülsbusch, Manfred Konietzko, Angelika Kordfelder, Lothar Kurz, Margret Schepers, Harry Skibbe, Josef Verschüer und Heinz-Jürgen Wisselmann.
Die Gruppe formierte sich im Rahmen eines Treffens der Bewegung „Eur(h)ope for the future“, die sich am Donnerstag traf. Die Initiatoren der Kundgebung schreiben: „Mit Erschrecken muss festgestellt werden, das das öffentliche Klima in Deutschland sich zur Zeit zu verschlechtern droht. Antisemitismus und andere Spielarten des Rassismus treten immer dreister in Erscheinung. Begleitet wird diese Stimmungsmache von Bestrebungen, den demokratisch in unsere Verfassungsorgane gewählten Parteien ihre Vertretungsberechtigung abzusprechen.“ Diesen Tendenzen dürfe nicht tatenlos zugesehen werden. Die Unterzeichner möchten daher eine „machtvolle Demonstration für ein buntes und demokratisches Rheine“ initiieren.

Jahrestag der Machtübertragung an die Nationalsozialisten
Der Termin hierfür, der 30. Januar, ist der Jahrestag der Machtübertragung an die Nationalsozialisten im Jahr 1933.
Alle Einzelpersonen und Vertreter von Organisationen und Institutionen werden eingeladen, sich an einem Vorbereitungs- und Planungsgespräch am Dienstag, 23. Januar, um 19 Uhr im Hotel Johanning, Breite Straße 131, zu beteiligen.

Am Samstag, 9.12 von 11:00 bis 15:00Uhr waren die Organisationen im kreisweiten "Forum für Menschenrechte und Nachhaltigkeit" mit Infotischen und kreativen Aktionen in der Innenstadt von Rheine präsent sein. Anlass dazu gab der Internationale Tag der Menschenrechte am Sonntag 10.12..

"Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Nichtsdestotrotz sehen wir viele der 30 Artikel in der Realität nicht eingelöst und darüber hinaus mehr denn je in ihrem Bestand in Gefahr.", so der einhellige Tenor beim Vorbereitungstreffen der Mitgliedsorganisationen.

"Nie wieder!", unter diesem Slogan versammelte sich vor 75 Jahren ein breites internationales Bündnis von Demokraten hinter der Menschenrechtserklärung. Sie ging 1948 als Erklärung der UN aus dem kollektiven Entsetzen über den menschenverachtenden Holocaust des nationalsozialistischen Deutschlands und die grausamen Erfahrungen des 2. Weltkrieges hervor. "Heute müssen wir feststellen, dass rechtsextreme, den Holocaust verleugnende Parteien wachsen und in politischen Parlamenten vertreten sind. Krieg und Gewalt setzen sich wieder als Mittel von Politik und Machtinteressen durch", resümieren die Beteiligten des Forums. "Nie wieder! heißt heute: Dazu dürfen wir nicht schweigen!" fasst Margret Schepers vom Netzwerk Maidan zusammen. "Wir brauchen erneut ein breites demokratisches Bündnis."

Der "Sozialverband VdK" hat die UN-Behindertenrechtskonvention thematisiert. Aus seiner Geschichte heraus hat der "Verband Deutscher Kriegsgräberfürsorge" die Verpflichtung zu Frieden in den Mittelpunkt gerückt. Bei der "AG Solidarische Welt" und der "Steuergruppe der Fairtradestadt Rheine" ging es um faire Arbeitsbedingungen. Sie boten fair gehandelten Rheine-Kaffee und Rheine-Schokolade an. Die Gewerkschaften "DGB" und die "GEW" thematisierten den Bildungsnotstand. Zunehmende Härte und Unmenschlichkeit im Umgang mit gut integrierten und arbeits- und ausbildungsbereiten Geflüchteten beklagte das "Netzwerk Humanität und Bleiberecht". "WelComeIn!Rheine" stellte den Aufstand "Frau - Leben -Freiheit" der iranischen Frauen in den Mittelpunkt. Das "Netzwerk Maidan" warb für Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die es auch aktuell durch die Winterhilfe "Ein Licht für die Ukraine" unterstützt. Mitglieder des Steinfurter Vereins "Wiewollenwirleben" thematisierten die bedrohlichen Auswirkungen auf die Umwelt durch Krieg und Sparpolitik. Der "Chor Signale" hat ausgewählte Menschenrechtsartikel musikalisch zu Gehör gebracht.

Alle Bürgerinnen und Bürger konnten sich an einem Voting für die Menschenrechte beteiligen.